[back]

Ein aufkommender Stern am Streetpunk Himmel ist meiner Meinung nach „Enraged Minority“. Im Gegensatz zu manch anderen Bands, haben es die Jungs in kurzer Zeit geschafft sich einen namen zu machen und teilten bereits die Bühne mit Legenden wie The Oppressed, Los Fastidios, Brigada Flores Magon. Für alle die, die bisher noch nix von denen gehört haben, denen sei gesagt, ihr habt einiges nachzuholen! Die aussagekräftigen Texte von ENRAGED MINORITY sind in kraftvollen Streetpunk Songs verpackt – stets gerade aus und mitten in die Fresse! Um einen einblick zubekommen, kommen hier ein paar Fragen. Viel Spaß!

Stellt euch mal vor: Name, Lieblingsbands eure Jobs oder was Ihr uns verraten wollt.

Also wir sind ENRAGED MINORITY aus einer kleinen Stadt namens Rheinfelden, direkt an der Schweizer Grenze, ganz im Südwesten Deutschlands. Unser Lineup besteht aus Daniel am Schlagzeug, Niklas am Bass, Adrian an der Gitarre und ein weiterer Daniel am Mikrophon.
Es ist relativ schwierig Lieblingsbands aufzuzählen, da jeder von uns andere Bands bevorzugt und das auch von Zeit zu Zeit wechselt. Was wir aber sagen können ist, dass wir alle auf Punkrock und Hardcore stehen und auf Electro scheißen. Zudem hören wir Ska, Rock’n’Roll und auch hin und wieder ein wenig Rap. Der eine mehr, der andere weniger bis gar nicht.
Neben unserem Punkrockerdasein stecken wir entweder schon voll in der Lohnabhängigkeit oder qualifizieren uns gerade dazu, uns einmal von Lohn abhängig machen zu dürfen.

Ist das Eure erste Band oder wart ihr vorher auch schon woanders tätig?

Niklas hat schon bei diversen Bandprojekten gespielt, die alle keine wirklich hohe Lebenserwartung hatten und wenn überhaupt ein oder zwei Auftritte bestritten haben. Jedoch kam er 2006 zu ‚Senseless‘ hinzu, wo Adrian bereits spielte. Die Band hatte einige Auftritte und brachte auch eine D.I.Y. CD raus, die es an ihren Shows zu kaufen gab. Daniel (Drums) hat davor bei ‚Skärseld‘ gespielt, ein HC Projekt bei dem übrigens unser alter Schlagzeuger, Harry, an der Gitarre und dem Gesang war. Daniel (Drums) und Niklas spielen noch zusammen bei der Power-Violence-Grind-Band mit dem unglaublich einprägsamen Namen Radiatedmeneatingthefleshofradiatedmen, kurz: RMETFORM. Für Sänger Daniel ist ENRAGED MINORITY die erste Band.

Wo hattet ihr Euren ersten Auftritt?

Unseren ersten Gig hatten wir im Februar 2008 nach nur drei Monaten gemeinsamen Probens in unserem lokalen AJZ im Café Irrlicht in Schopfheim zusammen mit Ivan Dragos und Skärseld. Diesen Gig hatte Daniel (Gesang) für unsere Freunde vom Antifa Festival in Bern organisiert, die ihr Festival nach dem Fund einer scharfen Bombe mitten in der Halle abbrechen mussten und dadurch sehr viel Geld verloren haben.

Wer hatte die Idee zu Eurem Bandnamen?

Gute Frage… keine Ahnung wir haben immer wieder hin und her überlegt, wie wir uns jetzt nennen sollten und neben ziemlich viel Scheiße hat dann jemand „Enraged Minority“ in die Runde geworfen. Das hat irgendwie gepasst…

Eure Band habt ihr 2007 gegründet und Ihr habt es schnell zu großer Bekanntheit gebracht, wie habt Ihr das so schnell geschafft?

Dass ist irgendwie interessant, uns wird immer wieder von verschiedenen Seiten gesagt dass wir ja schon recht bekannt wären, dass sehen wir selber gar nicht so… Aber ja, wir haben es von Anfang an geschafft auch überregional und vor allem auch mit größeren Bands zusammen zu spielen, was uns als junge Band, die kein Schwein kennt, schon gut voran gebracht hat. Da Daniel (Gesang) schon einige Jahre bevor es ENRAGED MINORITY gab Konzerte organisiert hat, bestanden gute Kontakte und Freundschaften zu anderen Bands und auch Veranstaltern, was natürlich sehr hilfreich war an Konzerte heran zu kommen.

Ihr seid bei Diffidati Records unter Vertrag, ein sehr junges Label, wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Steffen von Diffidati Records hat uns mal im B-Hof in Würzburg veranstaltet und uns irgendwann angeschrieben, dass er gerne mit uns zusammen arbeiten würde, wenn wir etwas veröffentlichen wollen. Wir wollten uns zu diesem Zeitpunkt sowieso auf die Suche nach einem Label machen, hatten aber nur relativ schlechte Aufnahmen, welche wir in ein paar Stunden in einem mit leeren Bierflaschen vollgestelltem, schimmligen Kellerloch, mit Kater des vorangegangenen Abends aufgenommen haben. Daher kam uns das Entgegenkommen sehr gelegen, vor allem weil Diffidati Records auf unserer Labelwunschliste ganz vorne mit dabei war.

Ihr habt bereits mit sehr vielen bekannten Bands gespielt, wie The Oppressed, Los Fastidios, Brigada Flores Magon usw., woher habt Ihr die Kontakte zu den Bands?

Wie oben schon erwähnt kennen wir einen Teil der Bands, da wir sie bei uns im Café Irrlicht oder am jährlich stattfindenden Holz Rock Open Air veranstaltet haben. Andere Bands haben wir auch erst kennen gelernt, als wir mit ihnen zusammen gespielt haben. Es ist aber natürlich auch nicht so, dass man mit jeder Band mit der man sich mal die Bühne teilte auch in Kontakt bleibt, wobei wir uns in dem Fall mit den drei Bands, welche du erwähnt hast, sehr gut verstehen.

Habt Ihr eine nette Konzert-Geschichte, die Ihr uns nicht vorenthalten wollt?

Da gibt‘s einige gute Geschichten, an die wir uns gerne bei einem gemeinsamen Bier erinnern. Hier aber mal eine Kurzfassung von einer eventuell auch für Außenstehende lustigen Geschichte: Wir spielten in Ulmet einem kleinen Kaff irgendwo in der Pfalz am No Nation Festival zwischen ein paar Feldern auf einem Bauernhof, die Bühne bestand aus zwei zusammen gestellten Traktoranhängern oder so was…wirklich geil. Nach dem Gig haben wir uns dem ausführlichen Genuss diverser Getränke gewidmet, wie wir das gewöhnlich nach unseren Konzerten zu tun pflegen. Darunter war ein selbstgebranntes Obstwasser was uns wohl den letzten Funken Verstand raubte. So kam es dann auch zu solch sagenhaften Momenten, wie das Daniel (Gesang) und Niklas mit Bierbänken gefochten haben und Daniel eine Glasflasche am Kopf vorbei flog als Niklas meinte die Gefahr zu erkennen, dass Daniel seine Aufmerksamkeit einem Mädel schenken würde, anstatt mit ihm weiter zu trinken. Irgendwann wurde dann so ein armer Kerl der samt seinem Erbrochenen in einer Ecke verweilte zum weiter trinken animiert. Schließlich holte Niklas für ihn und sich über zwei Stunden unzählige Kurze und trank tapfer beide selber bis ihn jemand darauf aufmerksam machte, dass der Kerl mit dem er trink schon lang schläft und er ihn endlich in Ruhe lassen soll.
Am nächsten Tag wurde dann Daniel und Adrian von zwei Verrückten berichtet, die nackt mit den Boxershorts an der Autoantenne vom Zeltplatz gerast seien, nach dem sie alle Leute mit unglaublich schlechter Electromukke geweckt haben und wer sich darüber beschwerte, beleidigt hatten. In der nächsten Gemeinde musste die Zapfsäule der örtlichen Tanke abgestellt werden, da sich Harry (ehemaliger Drumer) nicht verbieten lassen wollte, während dem Tanken zu rauchen… Anschließend breiteten die beiden auf einem Parkplatz neben dem Auto ihre Schlafsäcke aus, um nachdem sie diverse alte Leute und Dorfalkoholiker in Rockstarposen fotografierten, ihren Rausch auszuschlafen. Dieser Ausnüchterungsschlaf wurde aber von den Dorfbullen gestört, die nachdem sie die Fahruntüchtigkeit erkannt hatten, verlangt haben, dass ein Warndreieck vor den Schlafsäcken aufgestellt wird. Der Streifzug des guten Benehmens wurde selbstverständlich noch über die komplette Rückfahrt fortgesetzt.

Seit Ihr Musiksammler (CD, Vinyl, Tape), was für Fehlkäufe oder Kuriositäten befinden sich in Eurer Sammlung?

Haha, du willst wohl dass wir uns bloßstellen! Also die gesammelten Werke des schlechten Geschmacks, die bei uns rumstehen sind ‚Chaos, Bier und Anarchie 3‘ und ähnliche Deutsch-Punk Hit Sampler.

Wer von Euch hat die größte Sammlung?

Die größte Sammlung von uns hat wohl Daniel (Gesang), wobei die mit etwas über 200 Platten und zwischen 100 und 200 CDs noch sehr überschaubar ist, vergleicht man sie mit Sammlungen anderer Musikjunkies…

Ich gucke grade „Family Guy“, was haltet ihr von der Sendung? Was seht Ihr sonst noch so gerne?

Family Guy ist definitiv genial! Großartiger Humor… Wenn wir Fernsehen schauen, vermeiden wir es äußerst konsequent und sehr erfolgreich, uns etwas mit Bildungswert reinzuziehen. South Park, Simpsons, X-Diaries oder das RTL Mittagsmagazin sind dabei unsere Favoriten.

Wie ist es mit Fußball, habt Ihr ein Lieblingsverein?

Adrian geht ab und an zum SC Freiburg und Daniel (Drums) steht wegen seiner Verbindung zur Stadt auf Manchester United auch wenn er kein Fußballfan ist. Naja ansonsten haben wir für unsere Haarlänge relativ wenig mit Fußball am Hut.

Eure Lieder sind alle sehr politisch, warum ist Euch das so wichtig?

Uns allen war es schon immer wichtig nicht einfach nur ignorant und anteilslos mit dem Strom zu schwimmen, sondern uns mit den Dingen, welche in unserer Umwelt passieren auseinander zu setzen. Somit sind auch nicht alle Texte von uns politisch, sie behandeln einfach die Themen, die uns bewegen und die etwas in uns auslösen. Somit haben wir Songs über Freundschaft oder wie im Lied ‚Enraged Minority‘ darüber seinen eigenen Weg zu gehen, auch wenn es nicht der Weg des geringsten Widerstandes ist. Aber da Politik ein Teil der Welt ist in der wir uns bewegen, haben wir auch politische Texte über Faschismus und die konsequente Reaktion darauf oder über die Ausbeutung, welcher wir und weite Teile der Menschheit in der Lohnabhängigkeit tagtäglich ausgeliefert sind.
Diese Themen betreffen unser Leben, also ist es für uns, gerade als echte „Working Class“ Band wichtig, dazu die Fresse aufzumachen.

Gibt es noch Bands mit denen Ihr noch nicht gespielt habt aber unbedingt spielen wollt?

Gute Frage, es gibt so viele gute Bands mit denen wir noch nicht gespielt haben, die etwas zu sagen haben und oder auch „nur“ wirklich gute Musik machen. Wir haben mal an einem Open Air irgendwo im Nordosten Frankreichs gespielt, mit Wunderbach oder Deadline als Headliner. Beide Bands haben schließlich abgesagt, wobei wir uns über beide Bands gefreut hätten. Wir würden auch gerne mal mit Bands wie Loikaemie, Klasse Kriminale oder anderen ‚Größen‘ in der Punkrockszene spielen. Aber wir freuen uns immer darüber, wenn wir mit einer guten, interessanten Band spielen und die Leute dahinter kennen lernen können – egal wie groß oder klein die Band sein mag.

Was habt Ihr in den nächsten Jahren noch geplant?

Konkrete Pläne haben wir nicht, wir wollen einfach weiter spielen, neue Lieder schreiben, möglichst viele Gigs und Touren spielen, an Orte und in Länder kommen an denen wir noch nicht waren, dort neue Freunde treffen oder aber alte Freunde wiedersehen und mit ihnen einen guten Abend verbringen.

Das wär‘s fürs Erste – noch abschließende Worte?

Ja, danke an Euch für das Interview und das Interesse an unserer Band, Cheers an unsere Freunde und Familien und ein Dankeschön an Diffidati Rec., Casual Rec., Anfibio Rec. und an alle Anderen, die uns in der Vergangenheit unterstützt haben!
Wir sehen uns in zwei Wochen in Berlin.

Cheers
Enraged Minority

[back]