ENRAGED MINORITY Comments http://enragedminority.blogsport.de News, shows, music, interviews, merchandise... Tue, 26 Mar 2019 15:59:27 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Interview in Frei-E-Bürger « ENRAGED MINORITY http://enragedminority.blogsport.de/band/frei-e-buerger/#comment-550 Fri, 04 Oct 2013 19:57:44 +0000 http://enragedminority.blogsport.de/band/frei-e-buerger/#comment-550 [...] So. Jetzt sitzen sie vor mir. Drei Bandmitglieder der freiburger Band Enraged Minority: Daniel, der „Gott sei Dank NUR“ singt, Adrian spielt „leider“ nur die Gitarre und übernimmt den Backgroundgesang und Niklas der den „grundsoliden“ Bass spielt. Jakob, von der Lohnarbeit geknebelt, kann gerade deswegen tragischerweise nicht anwesend sein und haut normalerweise auf dem Schlagzeug rum. [read more] [...] […] So. Jetzt sitzen sie vor mir. Drei Bandmitglieder der freiburger Band Enraged Minority: Daniel, der „Gott sei Dank NUR“ singt, Adrian spielt „leider“ nur die Gitarre und übernimmt den Backgroundgesang und Niklas der den „grundsoliden“ Bass spielt. Jakob, von der Lohnarbeit geknebelt, kann gerade deswegen tragischerweise nicht anwesend sein und haut normalerweise auf dem Schlagzeug rum. [read more] […]

]]>
by: 29.9.2012 Leipzig: Enraged Minority, Wasted Youth & Notgemeinschaft Peter Pan « http://enragedminority.blogsport.de/shows/#comment-261 Fri, 28 Sep 2012 21:40:56 +0000 http://enragedminority.blogsport.de/shows/#comment-261 [...] 29. September: 15 Uhr Vortrag mit Sascha Lange über die Leipziger Meuten /// 21 Uhr Konzert mit Enraged Minority, Wasted Youth, Notgemeinschaft Peter Pan & Aftershowdisse [...] […] 29. September: 15 Uhr Vortrag mit Sascha Lange über die Leipziger Meuten /// 21 Uhr Konzert mit Enraged Minority, Wasted Youth, Notgemeinschaft Peter Pan & Aftershowdisse […]

]]>
by: Win a t-shirt! – ‚Unsere Stadt‘ interview « ENRAGED MINORITY http://enragedminority.blogsport.de/band/unsere-stadt-9/#comment-224 Mon, 14 May 2012 16:12:19 +0000 http://enragedminority.blogsport.de/band/unsere-stadt-9/#comment-224 [...] Hello everybody, there is a competition going on in the 9th issue of ‚Unsere Stadt‘ where you get the chance to win a Enraged Minority t-shirt. Furthermore you can find a short interview with us. Follow this link to read the whole paper and join the competition. In dieser Ausgabe von „Unsere Stadt“ warten wir erstmalig mit einem Bandinterview auf. Zum einen um die Zeitung mit einem weiteren Format zu bereichern, zum anderen weil die vier Jungs von Enraged Minority einfach gute Musik machen, die wir unserer Leserschaft nicht vorenthalten wollen. Wir trafen uns mit ihnen im neu entstehenden Linken Zentrum auf ein nettes Interview: [read more] GA_googleFillSlot("468x60_default_adsense"); [...] […] Hello everybody, there is a competition going on in the 9th issue of ‚Unsere Stadt‘ where you get the chance to win a Enraged Minority t-shirt. Furthermore you can find a short interview with us. Follow this link to read the whole paper and join the competition. In dieser Ausgabe von „Unsere Stadt“ warten wir erstmalig mit einem Bandinterview auf. Zum einen um die Zeitung mit einem weiteren Format zu bereichern, zum anderen weil die vier Jungs von Enraged Minority einfach gute Musik machen, die wir unserer Leserschaft nicht vorenthalten wollen. Wir trafen uns mit ihnen im neu entstehenden Linken Zentrum auf ein nettes Interview: [read more] GA_googleFillSlot(„468×60_default_adsense“); […]

]]>
by: Konzerte in diesem Monat ¦ StiffDung WarenPest http://enragedminority.blogsport.de/band/#comment-151 Mon, 19 Mar 2012 20:18:18 +0000 http://enragedminority.blogsport.de/band/#comment-151 [...] Ashpipe, Rancors sowie Engaged Minority geben sich am Samstag dem 24. die Ehre. Streetpunk vom Feinsten. [...] […] Ashpipe, Rancors sowie Engaged Minority geben sich am Samstag dem 24. die Ehre. Streetpunk vom Feinsten. […]

]]>
by: Our debut album is sold out soon! « ENRAGED MINORITY http://enragedminority.blogsport.de/shows/#comment-137 Wed, 15 Feb 2012 15:45:30 +0000 http://enragedminority.blogsport.de/shows/#comment-137 [...] Shows [...] […] Shows […]

]]>
by: Our debut album is sold out soon! « ENRAGED MINORITY http://enragedminority.blogsport.de/contact/#comment-136 Wed, 15 Feb 2012 15:41:00 +0000 http://enragedminority.blogsport.de/contact/#comment-136 [...] Contact/Booking « 2011 – a retrospective [...] […] Contact/Booking « 2011 – a retrospective […]

]]>
by: oile http://enragedminority.blogsport.de/2011/11/16/stellungsnahme-zum-konzertabbruch-am-11-11-2011-in-der-kts-in-freiburg/#comment-95 Sun, 20 Nov 2011 16:01:37 +0000 http://enragedminority.blogsport.de/2011/11/16/stellungsnahme-zum-konzertabbruch-am-11-11-2011-in-der-kts-in-freiburg/#comment-95 hier ist doch keiner ehrlich in diesem kuhdorf freiburg.okay,es war übertrieben die fahne derart anzugreifen,genauso war es nicht nötig eine sowjet-fahne zu hissen. kommunistisches symbol?mann,ihr habt doch echt einen an der waffel.selbst schuld das sich niemand für euren kommunismus interessiert wenn ihr ausgerechnet das damit verbindet.ich kann der marxistischen theorie durchaus einiges abgewinnen, aber wer meint das die sowjetunion in ihrer (pseudo)umsetzung davon irgendwie gerecht war,der hat tatsächlich nix in der katz verloren."marx lesen" sage ich da nur,anstatt irgendwelche bürgerlichen schreckensvorstellungen von kommunismus zu übernehmen und für gut zu erklären.mao war scheisse,stalin war scheisse und lenin war auch scheisse aber der kommunismus ist im prinzip eine gute sache.rafft ihr das??? hier ist doch keiner ehrlich in diesem kuhdorf freiburg.okay,es war übertrieben die fahne derart anzugreifen,genauso war es nicht nötig eine sowjet-fahne zu hissen.
kommunistisches symbol?mann,ihr habt doch echt einen an der waffel.selbst schuld das sich niemand für euren kommunismus interessiert wenn ihr ausgerechnet das damit verbindet.ich kann der marxistischen theorie durchaus einiges abgewinnen, aber wer meint das die sowjetunion in ihrer (pseudo)umsetzung davon irgendwie gerecht war,der hat tatsächlich nix in der katz verloren.“marx lesen“ sage ich da nur,anstatt irgendwelche bürgerlichen schreckensvorstellungen von kommunismus zu übernehmen und für gut zu erklären.mao war scheisse,stalin war scheisse und lenin war auch scheisse aber der kommunismus ist im prinzip eine gute sache.rafft ihr das???

]]>
by: ktsla_in http://enragedminority.blogsport.de/2011/11/16/stellungsnahme-zum-konzertabbruch-am-11-11-2011-in-der-kts-in-freiburg/#comment-89 Fri, 18 Nov 2011 15:49:03 +0000 http://enragedminority.blogsport.de/2011/11/16/stellungsnahme-zum-konzertabbruch-am-11-11-2011-in-der-kts-in-freiburg/#comment-89 Antwort auf die Stellungnahme der Band „Enraged Minority“ zu den Geschehnissen am 11.11. in der KTS Freiburg. Am 11.11. brach die Band „Enraged Minority“ ihr Konzert in der KTS Freiburg ab, nachdem mehrmals Teile des Veranstalter_Innen-Kreis eine Fahne der Sowjetunion, welche öffentlich auf der Bühne und später im Publikum gehisst wurde, entfernten. Daraufhin veröffentlichte die Band eine Stellungnahme in der sie größtenteils moralische Argumente und Ansprüche gegen die Veranstalter_Innen des Konzerts deutlich macht. Als besonderen Fehler sieht es die Band an, dass sie vor einem Transparent mit der Aufschrift „Demokratie? Nein Danke!“ überhaupt anfangs spielen wollte. In einer ihrer inhaltlichen Argumente behaupten sie „sind gesellschaftliche Systeme, welche eine Demokratie ablehnen, von Grund auf reaktionär bzw. faschistoid.“ Ein oft gehörtes Argument, meistens aus den Kehlen von Politologen, Grundgesetzlern und anderen Gut-Demokratischen Persönlichkeiten, NIE aber von Kommunisten. Die Demokratie ist nämlich die Herrschaftsform die zum modernen Kapitalismus passt, weswegen sie hier auch praktiziert wird. Das einzig gute an ihr ist wohl, dass sie nicht Diktatur sei. Das ist auch immer was ihr zu Gute gehalten wird. Die staatliche Gewalt gewährt ihren Bürgern mehr Freiheiten in Form von Rechten und hat es für die Durchsetzung ihres nationalen Kalküls nicht (mehr) nötig jedes Individuum seines Volkes bei kleinster Abweichung brutalst zu bestrafen. Das ist dann aber auch schon alles. Betrachtet man einmal die Zwecke und Inhalte der demokratischen wie der faschistischen Herrschaft findet man doch in, für die Nation und das Kapital, essentiellen Punkten etliche Gemeinsamkeiten. Diese Interessen für das nationale Wachstum und die Durchsetzungskraft in der internationalen Staatenkonkurrenz sind es doch überhaupt erst die alle Menschen auf einem geografischen Gebiet zu einem Volk werden lassen, dass dann für Dienst am Kapital, Wehrdienst fürs Vaterland oder als arbeitslose, durch gefütterte Reservearmee bereit steht. Aus den ganzen Sachzwängen, welche den Menschen in Kapitalismus begegnen, bildet sich dann erst das falsche Bewusstsein, dass Geld das Mittel und der Maßstab für persönliche Chancen wären und jedes nationale Wachstum dem Einzelnen mehr Wohlstand bringt, sprich dass die Menschen sich mit den Zwecken ihrer Nation, ihrer Staatsgewalt und dem Kapital identifizieren und ihre Vernutzung als stolze Pflicht (als die eines Volkszugehörigen) wahrnehmen. Ist dieser gedankliche Rückwärtspurzelbaum erstmal geklappt und Menschen laufen als Agent des Systems herum, dann ist eben nichts effektiver, weil hochmoralisch korrekt, als die Menschen auch über sich selber, bzw. über die Widersprüche herrschen zu lassen, die sich daraus ergeben dass sie alle als kleine Privatinteressen in der kapitalistischen Konkurrenz aufeinander stoßen. Das ist gemeint wenn das Volk herrscht (egal ob parlamentarisch und direkt). (Marx und Engels haben die Kleinbürgerlichkeit der Demokratie zurecht harsch kritisiert in Ihren Schriften gegen das Gothaer Programm glaub ich). Zurecht weist die Band daraufhin, dass sich wohl einige Leute der KTS in ähnlich doofer Weise dem Thema Sowjetunion/3. Reich wie Geschichtsrevisionist Jesse angenommen haben und Vergleiche ziehen die nur darauf beruhen, dass sie nicht Demokratie, sondern Diktatur waren. Die Inhalte und Besonderheiten der beiden Systeme, die Zwecke der Staaten werden dabei vollkommen ausgeblendet und beide werden auf „Gewaltherrschaft“ runter gebrochen, die anscheinend nichts anderes will als gewaltsam herrschen. Eine absolut bürgerliche und anti-kritische Betrachtung. Herrscht doch in jedem Staat die Gewalt. Deutet doch die Anwesenheit einer Staatsgewalt daraufhin, dass die Interessen der Menschen in ziemlichen Widerspruch zueinander gesetzt sind und die planmäßige Versorgung der Menschen nicht gesellschaftliches Ziel ist. Seltsamerweise moniert die Band auch noch, dass Kommunisten zwar noch in die KTS könnten aber nicht mehr „ihre“ Fahne zeigen könnten. Und genau da, liebe Enraged Minority, liegt der Hund begraben. Die Fahne der Sowjetunion ist beim besten Willen kein kommunistisches Symbol (ebenso wenig wie die Symbolik der „Diktatur des Proletariats“). Der sozialistische Staat, hatte überhaupt nicht das Ziel alle Menschen mit ihren Bedürfnissen zu befriedigen. Nach den Bolschewiki wäre es dafür noch viel zu früh im Kalender des Menschengeschlechts gewesen. Wegen ihrer eigentümlichen Ansicht des historischen Materialismus ,welcher den Kommunismus nicht als Mittel zur unmittelbaren Durchsetzung der menschlichen Interessen sondern zum Produkt geschichtsteleologischer Wahrsagerei macht, musste erstmal ein sozialistischer Staat her, in dem die Menschen zwar auch nicht unmittelbar Gebrauchswerte herstellten, aber wen kümmerts? Stattdessen wurde das von Marx analysierte Wertgesetz des Kapitalismus (inklusive der Äquivalentform Geld) nun zum natürlichsten Mittel der Verteilung von Gütern (dabei hatte Marx gerade beschrieben wie schädlich die Einrichtung des Tauschwerts ist). Da Geld ohne Kapitalisten nicht gut zirkuliert und ohne Geldvermehrung eine Produktivitätssteigerung nicht möglich war musste ein gigantischer Apparat für richtige Bilanzen, Absatzmärkte, staatlich festgelegte Preise und Prämien eingerichtet werden, der in seiner Absurdität jeden Kommunisten die Haare zu Berge stehen lassen müsste. (Alles weitere über Parteizentralismus und politische Verfolgung lass ich jetzt mal außen vor, da es schon oft genug angesprochen wurde) Folglich konnte dieser Staat nur eine Mangelwirtschaft hervorbringen, was auch kein Wunder ist wenn man versucht die kapitalistischen Wertgesetzte ohne Kapitalisten anzuwenden. Mit Kommunismus hatte dieses Elend absolut nichts zu tun! Und Fahnen von solchen polit-ökonomischen Systemen haben in Freiräumen nichts verloren! Antwort auf die Stellungnahme der Band „Enraged Minority“ zu den Geschehnissen am 11.11. in der KTS Freiburg.

Am 11.11. brach die Band „Enraged Minority“ ihr Konzert in der KTS Freiburg ab, nachdem mehrmals Teile des Veranstalter_Innen-Kreis eine Fahne der Sowjetunion, welche öffentlich auf der Bühne und später im Publikum gehisst wurde, entfernten. Daraufhin veröffentlichte die Band eine Stellungnahme in der sie größtenteils moralische Argumente und Ansprüche gegen die Veranstalter_Innen des Konzerts deutlich macht. Als besonderen Fehler sieht es die Band an, dass sie vor einem Transparent mit der Aufschrift „Demokratie? Nein Danke!“ überhaupt anfangs spielen wollte. In einer ihrer inhaltlichen Argumente behaupten sie

„sind gesellschaftliche Systeme, welche eine Demokratie ablehnen, von Grund auf reaktionär bzw. faschistoid.“

Ein oft gehörtes Argument, meistens aus den Kehlen von Politologen, Grundgesetzlern und anderen Gut-Demokratischen Persönlichkeiten, NIE aber von Kommunisten. Die Demokratie ist nämlich die Herrschaftsform die zum modernen Kapitalismus passt, weswegen sie hier auch praktiziert wird. Das einzig gute an ihr ist wohl, dass sie nicht Diktatur sei. Das ist auch immer was ihr zu Gute gehalten wird. Die staatliche Gewalt gewährt ihren Bürgern mehr Freiheiten in Form von Rechten und hat es für die Durchsetzung ihres nationalen Kalküls nicht (mehr) nötig jedes Individuum seines Volkes bei kleinster Abweichung brutalst zu bestrafen. Das ist dann aber auch schon alles.

Betrachtet man einmal die Zwecke und Inhalte der demokratischen wie der faschistischen Herrschaft findet man doch in, für die Nation und das Kapital, essentiellen Punkten etliche Gemeinsamkeiten. Diese Interessen für das nationale Wachstum und die Durchsetzungskraft in der internationalen Staatenkonkurrenz sind es doch überhaupt erst die alle Menschen auf einem geografischen Gebiet zu einem Volk werden lassen, dass dann für Dienst am Kapital, Wehrdienst fürs Vaterland oder als arbeitslose, durch gefütterte Reservearmee bereit steht.

Aus den ganzen Sachzwängen, welche den Menschen in Kapitalismus begegnen, bildet sich dann erst das falsche Bewusstsein, dass Geld das Mittel und der Maßstab für persönliche Chancen wären und jedes nationale Wachstum dem Einzelnen mehr Wohlstand bringt, sprich dass die Menschen sich mit den Zwecken ihrer Nation, ihrer Staatsgewalt und dem Kapital identifizieren und ihre Vernutzung als stolze Pflicht (als die eines Volkszugehörigen) wahrnehmen.

Ist dieser gedankliche Rückwärtspurzelbaum erstmal geklappt und Menschen laufen als Agent des Systems herum, dann ist eben nichts effektiver, weil hochmoralisch korrekt, als die Menschen auch über sich selber, bzw. über die Widersprüche herrschen zu lassen, die sich daraus ergeben dass sie alle als kleine Privatinteressen in der kapitalistischen Konkurrenz aufeinander stoßen. Das ist gemeint wenn das Volk herrscht (egal ob parlamentarisch und direkt). (Marx und Engels haben die Kleinbürgerlichkeit der Demokratie zurecht harsch kritisiert in Ihren Schriften gegen das Gothaer Programm glaub ich).

Zurecht weist die Band daraufhin, dass sich wohl einige Leute der KTS in ähnlich doofer Weise dem Thema Sowjetunion/3. Reich wie Geschichtsrevisionist Jesse angenommen haben und Vergleiche ziehen die nur darauf beruhen, dass sie nicht Demokratie, sondern Diktatur waren. Die Inhalte und Besonderheiten der beiden Systeme, die Zwecke der Staaten werden dabei vollkommen ausgeblendet und beide werden auf „Gewaltherrschaft“ runter gebrochen, die anscheinend nichts anderes will als gewaltsam herrschen. Eine absolut bürgerliche und anti-kritische Betrachtung. Herrscht doch in jedem Staat die Gewalt. Deutet doch die Anwesenheit einer Staatsgewalt daraufhin, dass die Interessen der Menschen in ziemlichen Widerspruch zueinander gesetzt sind und die planmäßige Versorgung der Menschen nicht gesellschaftliches Ziel ist.

Seltsamerweise moniert die Band auch noch, dass Kommunisten zwar noch in die KTS könnten aber nicht mehr „ihre“ Fahne zeigen könnten. Und genau da, liebe Enraged Minority, liegt der Hund begraben. Die Fahne der Sowjetunion ist beim besten Willen kein kommunistisches Symbol (ebenso wenig wie die Symbolik der „Diktatur des Proletariats“).

Der sozialistische Staat, hatte überhaupt nicht das Ziel alle Menschen mit ihren Bedürfnissen zu befriedigen. Nach den Bolschewiki wäre es dafür noch viel zu früh im Kalender des Menschengeschlechts gewesen. Wegen ihrer eigentümlichen Ansicht des historischen Materialismus ,welcher den Kommunismus nicht als Mittel zur unmittelbaren Durchsetzung der menschlichen Interessen sondern zum Produkt geschichtsteleologischer Wahrsagerei macht, musste erstmal ein sozialistischer Staat her, in dem die Menschen zwar auch nicht unmittelbar Gebrauchswerte herstellten, aber wen kümmerts?

Stattdessen wurde das von Marx analysierte Wertgesetz des Kapitalismus (inklusive der Äquivalentform Geld) nun zum natürlichsten Mittel der Verteilung von Gütern (dabei hatte Marx gerade beschrieben wie schädlich die Einrichtung des Tauschwerts ist).

Da Geld ohne Kapitalisten nicht gut zirkuliert und ohne Geldvermehrung eine Produktivitätssteigerung nicht möglich war musste ein gigantischer Apparat für richtige Bilanzen, Absatzmärkte, staatlich festgelegte Preise und Prämien eingerichtet werden, der in seiner Absurdität jeden Kommunisten die Haare zu Berge stehen lassen müsste. (Alles weitere über Parteizentralismus und politische Verfolgung lass ich jetzt mal außen vor, da es schon oft genug angesprochen wurde)

Folglich konnte dieser Staat nur eine Mangelwirtschaft hervorbringen, was auch kein Wunder ist wenn man versucht die kapitalistischen Wertgesetzte ohne Kapitalisten anzuwenden.

Mit Kommunismus hatte dieses Elend absolut nichts zu tun!

Und Fahnen von solchen polit-ökonomischen Systemen haben in Freiräumen nichts verloren!

]]>
by: stefan http://enragedminority.blogsport.de/2011/11/16/stellungsnahme-zum-konzertabbruch-am-11-11-2011-in-der-kts-in-freiburg/#comment-88 Fri, 18 Nov 2011 14:47:16 +0000 http://enragedminority.blogsport.de/2011/11/16/stellungsnahme-zum-konzertabbruch-am-11-11-2011-in-der-kts-in-freiburg/#comment-88 Liebe Freunde, ich bin über die Stellungnahme auf indymedia gestolpert. Nun wollte ich euch meine Solidarität ausdrücken: Ich bin mir nicht sicher, ob es immer sinnvoll ist, eine Sowjetfahne zu hissen. Wenn sie aber einmal hängt und bedroht wird, dann gilt es sie zu verteidigen. Immerhin ist sie das Symbol derjenigen, die den größten Anteil an der Befreiung der Welt vom deutschen Faschismus hatten und dafür auch den größten Blutzoll zahlen mussten. Darüber hinaus denke ich, dass sie eine korrekte Antwort auf das Banner "Demokratie? Nein danke" ist. Eure Selbstkritik, dass man vor diesem Banner gar nicht erst auftreten hätte dürfen, finde ich korrekt. Nun ist es zwar so, dass man weder als Kommunist noch als Anarchist ein Demokrat ist, denn die Demokratie ist die Aufrechterhaltung einer Klassenherrschaft, und die Klassenherrschaft wollen sowohl die Kommunisten als auch die Anarchisten abschaffen, aber natürlich ist die Demokratie die beste Bedingung unseres Kampfes in einer Klassengesellschaft, weshalb natürlich die Demokratie gegen ihre Feinde geschützt werden muss. Denn Feinde der Demokratie sind Kommunisten und Anarchisten eben nicht. Deshalb war es richtig, den reaktionären Charakter dieser Losung anzugreifen und mit einem klaren antifaschistischen statement (in diesem Fall der Sowjetfahne) zu beantworten. solidarische grüße ein Antifaschist aus München Liebe Freunde,
ich bin über die Stellungnahme auf indymedia gestolpert.
Nun wollte ich euch meine Solidarität ausdrücken:
Ich bin mir nicht sicher, ob es immer sinnvoll ist, eine Sowjetfahne zu hissen. Wenn sie aber einmal hängt und bedroht wird, dann gilt es sie zu verteidigen. Immerhin ist sie das Symbol derjenigen, die den größten Anteil an der Befreiung der Welt vom deutschen Faschismus hatten und dafür auch den größten Blutzoll zahlen mussten.
Darüber hinaus denke ich, dass sie eine korrekte Antwort auf das Banner „Demokratie? Nein danke“ ist. Eure Selbstkritik, dass man vor diesem Banner gar nicht erst auftreten hätte dürfen, finde ich korrekt. Nun ist es zwar so, dass man weder als Kommunist noch als Anarchist ein Demokrat ist, denn die Demokratie ist die Aufrechterhaltung einer Klassenherrschaft, und die Klassenherrschaft wollen sowohl die Kommunisten als auch die Anarchisten abschaffen, aber natürlich ist die Demokratie die beste Bedingung unseres Kampfes in einer Klassengesellschaft, weshalb natürlich die Demokratie gegen ihre Feinde geschützt werden muss. Denn Feinde der Demokratie sind Kommunisten und Anarchisten eben nicht.
Deshalb war es richtig, den reaktionären Charakter dieser Losung anzugreifen und mit einem klaren antifaschistischen statement (in diesem Fall der Sowjetfahne) zu beantworten.

solidarische grüße

ein Antifaschist aus München

]]>
by: SUperstar http://enragedminority.blogsport.de/2011/11/16/stellungsnahme-zum-konzertabbruch-am-11-11-2011-in-der-kts-in-freiburg/#comment-87 Fri, 18 Nov 2011 10:41:08 +0000 http://enragedminority.blogsport.de/2011/11/16/stellungsnahme-zum-konzertabbruch-am-11-11-2011-in-der-kts-in-freiburg/#comment-87 @badbutcher: Na Enraged Minority natürlich! @badbutcher: Na Enraged Minority natürlich!

]]>